© Assianir

Leben ohne Müll

Unsere Wirtschaft beruht auf einem linearen Prinzip. Das bedeutet, wir nehmen einen Rohstoff, den wir aus dem Innern der Erde zu Tage gefördert haben, verarbeiten diesen Rohstoff und stellen daraus ein Produkt her. Wir nutzen dieses Produkt für eine Weile und im besten Fall zerlegen wir es nach seiner Nutzung und recyceln davon den Anteil, der noch brauchbar ist. Alles was wir nicht mehr brauchen können werfen wir weg. Nach dem auch der recycelte Anteil des Produktes verwertet, genutzt und ebenfalls verbraucht ist, werfen wir auch ihn weg. Das bedeutet, dass alles was wir aus dem Innern der Erde zu Tage fördern, am Ende zu Müll wird.

 

Das Leben in der Natur funktioniert vollkommen anders. Es ist ein Kreislauf und es gibt keinen Abfall! Nichts wird verschwendet, alles wird verwertet und zu neuem Leben. Abgestorbene Pflanzen werden von Insekten, Pilzen und Mikroben zersetzt. Das Fleisch von Toten Tieren wird von anderen Tieren gefressen, Haut, Haare und Knochen werden von Mikroorganismen zersetzt und düngen den Boden. Pflanzen nehmen diese Nährstoffe auf und bilden daraus wieder neue Biomasse, die wiederum von Tieren gefressen wird. Genau an diesem Prinzip müssen wir auch unser Leben und unsere Wirtschaft ausrichten. Wir müssen uns überlegen, wie wir bereits vorhandene Produkte neu erfinden und umgestalten können. Es darf keinen Abfall mehr geben! Beginnen müssen wir jedoch in unseren eigenen vier Wänden.

 

Bei organischen Abfällen ist das einfach, Biomüll lässt sich kompostieren. Doch wie reduziert oder verhindert man den restlichen Müll in der eigenen Tonne?

 

Schauen sie sich einmal um in ihrer Wohnung um und überlegen sie welche Müll erzeugenden Verbrauchsartikel sie wirklich unbedingt benötigen. Welche können sie ersatzlos weg lassen und welche müssen sie durch wieder verwendbare Artikel ersetzen?

Brauchen sie wirklich eine Küchenrolle aus saugfähigem Papier? Brauchen sie wirklich Papiertaschentücher, Papierservietten, Einwegrasierer, Alufolie, Frischhaltefolie und Brotbeutel aus Plastik?

 

Ein waschbares Küchentuch sorgt genau wie die Papierküchenrolle für Sauberkeit. Ein gutes Rasiermesser lässt sich immer wieder schärfen. Es hält ein Leben lang und sieht auch noch unglaublich cool aus. Alufolie, Frischhaltefolie und Brotbeutel lassen sich durch Schraubgläser oder zur Not auch durch Plastikdosen aus Maisstärke ersetzen.

Tauschen sie in ihrem Haushalt so viele Verbrauchsartikel wie möglich aus und ersetzen sie diese durch wieder verwendbare Artikel. Auch wenn es am Anfang teurer ist, bereits nach kurzer Zeit haben sie das Geld wieder heraus, weil sie die Wegwerfartikel nicht erneut kaufen müssen.

 

Wollen sie ihren Müll reduzieren, dann überlegen sie sich vor dem Einkauf genau was sie wirklich brauchen. Verzichten sie auf spontane Einkäufe. Die sind oft unnötig und was unnötig ist, das landet schnell wieder im Müll. Achten sie darauf, dass sie im Supermarkt nur große Packungen kaufen. Sie sind billiger als die kleinen Einheiten und sie erzeugen weniger Verpackungsmüll. So bleibt mehr Geld in ihrer Geldbörse und weniger Müll in ihrem Abfalleimer.

Kleinvieh macht besonders viel Mist, hier ein Coffee to go, dort ein Schokoriegel oder ein Joghurt im Plastikbecher. Wenn sie auf diese ganz klein verpackten Mitnahmeartikel völlig verzichten, werden sie staunen wie viel Geld und Müll sie dadurch sparen. 

Achten sie ruhig auf das Haltbarkeitsdatum und entscheiden sie sich hin und wieder bewusst für ein Produkt mit nur noch geringer Haltbarkeit, wenn sie es sofort verbrauchen möchten. Dieses Produkt würde der Supermarkt sonst aussortieren und weg werfen. 

 

Wollen sie vollkommen ohne Müll auskommen, haben sie es beim Einkauf ihrer Lebensmittel deutlich schwerer und eine geringere Auswahl. Das mag wie ein Nachteil erscheinen, ist aber bei weitem nicht so schlimm wie es aussieht. Sie werden bewusster einkaufen und wenn sie weniger im Kühlschrank haben, dann werfen sie so gut wie nichts mehr weg. Im Bioladen bekommen sie ihre Einkäufe lose und ohne Verpackung. Kaufen sie nur noch das was sie wirklich brauchen. Dann wird ihnen nichts mehr vergammeln, was sie zuvor teuer im Bioladen gekauft haben.

 

Wenn sie bewusst Müll vermeiden, werden sie sich unweigerlich besser ernähren. Dadurch wird das Fertiggericht von ihrem Speiseplan verschwinden. Sie werden selbst kochen, was sich positiv auf ihre Gesundheit auswirken wird. Marmelade und Saft kann man leicht selbst herstellen. Wenn sie nicht wissen wie das geht, dann schauen sie es sich auf YouTube an. Sie können die Früchte dafür kaufen oder selbst sammeln. Sollten sie doch einmal Getränke im Supermarkt kaufen, dann greifen sie zur Pfandflasche. Natürlich kann man auch Wasser aus dem Wasserhahn trinken. Man gewöhnt man sich unglaublich schnell daran, es kostet fast nichts und es verursacht keinen Müll. Sogar Butter können sie selbst herstellen, wenn sie kein Alupapier wegwerfen wollen.

 

Jagen sie den neuesten Modetrends nicht hinterher, denn wenn sie sich nach der neuesten Mode kleiden, ständig neue Klamotten kaufen, neue Möbel, neue Handys, dann erzeugen sie eine Menge Müll. Außerdem kostet sie dieser Lebensstil viel Geld, selbst wenn sie billige Marken oder NoName kaufen. Billig gekauft ist oft doppelt gekauft. Investieren sie immer in beste Qualität, egal ob bei Kleidung, Möbeln oder Technik. Hochwertige Dinge halten ewig und müssen nicht so schnell ersetzt werden. Sie sparen damit auch nach Jahren immer noch Geld und Müll.

 

Tauschen, vermieten oder verkaufen sie die Dinge, die sie nicht unbedingt brauchen. Verkleinern sie ihren Haushalt und verzichten sie auf alles was sie nicht wirklich benötigen, dann kommt Geld in die Kasse. Tauschen sie dieses Geld in Zeit um und reduzieren sie ihre Arbeitszeit statt immer mehr zu arbeiten, für Dinge die sie nicht brauchen. 

Repair Café nutzen

Viele technische Geräte lassen sich ganz leicht und mit wenig Aufwand reparieren. Aber daran haben teuere Fachwerkstätten natürlich kein Interesse. Sie würden ja auch nichts daran verdienen, wenn sie in einem Fernseher ein Bauteil im Wert von 10 Cent austauschen würden. Deshalb tauschen sie lieber gleich die ganze Platine aus. Das geht einfacher, schneller und man muss noch nicht einmal löten. Man nimmt die alte Platine raus, baut die neue Platine ein und ist fertig! Dafür bekommt der Kunde dann eine saftige Rechnung obwohl das gar nicht nötig gewesen wäre. In einem Repair Café gibt es Hilfe und oft sind die Leute überrascht, wie einfach sich Dinge reparieren lassen. Setzt man sich ein wenig mit dem Innenleben der Produkte auseinander verstehen viele sofort was zu tun ist. Oft ist nur eine Sicherung zu tauschen oder ein gebrochenes Kabel zu ersetzen. Das ist leicht, geht schnell und hinterher verlässt man das Repair Café mit stolz geschwellter Brust. Versuchen sie ihre technischen Geräte erst einmal zu reparieren, bevor sie sich zum Kauf eines Neuen entschließen. Das spart Geld und vermeidet Müll.

Verbandskasten spenden

Alle fünf Jahre müssen wir als Autofahrer unseren Verbandskasten erneuern. Das bedeutet dass der alte Verbandskasten ungeöffnet im Müll landet, egal ob der Inhalt noch gut ist oder nicht. Ich habe mir das Inhaltverzeichnis einmal angesehen und frage mich, warum eine unbenutzte Schere ersetzt werden muss. Warum müssen Fixierbinden, Dreieckstücher, Heftpflaster, Kompressen oder eine original verpackte Rettungsdecke aus Metallfolie ersetzt werden? Diese Dinge werden durch die lange Lagerung nicht unbrauchbar. Trotzdem landen immer noch viele Verbandskästen jedes Jahr im Müll. Viel sinnvoller ist es diesen “Edelmüll” zu spenden. In Afrika gibt es viel mehr Unfälle als hier, aber weniger Verbandzeug. Dort ist die erste gute Wundversorgung fast immer entscheidend, ob jemand weite lebt oder stirbt.

Vergrößern sie nicht sinnlos unsere Müllberge. Spenden sie ihren Verbandskasten!

Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com